Bestandsaufnahme: Grüne Linzer Innenstadt auf Luftbildern

Im Vergleich zu anderen Städten hat Linz viele grüne Innenhöfe – sogar in der Innenstadt. Auf Satellitenbildern kann man sich darüber einen guten Eindruck verschaffen. Im folgenden Ausschnitt sehen Sie das Luftbild vom Innenhof zwischen Mozart-, Dinghofer-, Harrach- und Fadingerstraße. Aufgrund seines alten Baumbestandes ist dieser Hof – zur Zeit – einer der grünsten in der Innenstadt. Das grüne Herz unseres Häuserblocks ist für uns Bewohner sehr angenehm und ein würdiger Nachfolger des Botanischen Gartens, der sich bis in die 1930er Jahre nicht auf der Gugl, sondern im nordöstlichen Bereich unseres Häuserblocks befand!

Leider ist ein Großteil der bis zu 100 Jahre alten Bäume derzeit von zwei unmittelbar bevorstehenden Bauprojekten gefährdet: einerseits dem Neubau eines Wohnhauses mit Tiefgarage von der Ärztekammer (Mozartstraße 33) und andererseits einem dubiosen Bauprojekt der Evangelischen Kirche (Fadingerstraße 17). Diesen Bauprojekten würden mindestens zwei Drittel des momentanen Baum- und Strauchbewuchses zum Opfer fallen! Zurück blieben kahle Rasenflächen und dazwischen einige wenige nachgepflanzte Jungbäume, die Jahrzehnte zum Wachsen brauchen würden und das jetzige Ökosystem aufgrund ihrer kleinen, „handzahmen“ Wuchsform nie ersetzen könnten.

 

 

In der Karte können Sie frei navigieren und sich zB ansehen, wie die grünen Innenhöfe zum Zentrum hin weniger werden. Einer zunehmenden Verstädterung – auch in den an das Zentrum angrenzenden Bereichen – wollen wir nicht tatenlos zusehen, denn gerade die Durchgrünung macht die Lebensqualität mitten in der Linzer Innenstadt aus! Wie weit ist Ihr Haus vom nächsten Baum entfernt?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Artikel wurde am Juni 14, 2013 in der Kategorie Stadtplanung gestern, heute & morgen, Über Wert & Pflege von Stadtbäumen abgelegt. Sie können die Antworten zu diesem Artikel über den RSS 2.0-Feed abonnieren. Die können diesen Artikel kommentieren, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Website hinzufügen.